Deutsche John-Fowles-Gesellschaft gegründet

Foto: John Fowles.Am 5. November 2015, dem 10. Todestag des englischen Romanciers John Fowles (Die Geliebte des französischen Leutnants, Der Magus), hat sich eine Deutsche John-Fowles-Gesellschaft (DJFG) konstituiert. Sie präsentiert sich auf der Website des Literaturhauses Bremen. Die neue Gesellschaft verfolgt das Ziel, Fowles‘ Werk auf Deutsch wieder neu auflegen und für neue Lesegenerationen attraktiv werden zu lassen. Im deutschen Sprachraum drohe dem Autor sonst das Vergessen, da sein jahrzehntelanger deutscher Verlag ihn aus dem Programm genommen hat. Initiator der DJFG ist Michael Lehmann, Übersetzer und Literaturhaus-Bremen-Mitglied.

Zum Unterstützerkreis der jungen Gesellschaft zählen namhafte Anglisten und ausgewiesene Fowles-KennerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wie Stefan Horlacher, Vera Nünning, Ansgar Nünning, Renate Brosch, Werner Wolf, Guido Isekenmeier, Gerd Bayer, Anton Kirchhofer und Damian Lehmann. Darüber hinaus wirbt die DJFG um möglichst zahlreiche Mitglieder, dabei ist an eine breite Streuung gedacht, bestehend aus »Einsteigern« und »fortgeschrittenen« LiebhaberInnen der Fowles’schen Werke wie der englischen Literatur ganz allgemein. An einer (kostenlosen) Mitgliedschaft Interessierte wenden sich bitte an diese Adresse:

Michael Lehmann
Literaturübersetzer VdÜ
Padingbütteler Altendeich 76
D 27639 Wurster Nordseeküste
Tel +49 (0)4742 254748
post@neulesen.de
neulesen.de

Die Gesellschaft wird eng mit entsprechenden Stellen in England kooperieren, z. B. mit der Rechteinhaberin und den Institutionen in Fowles‘ langjährigem Wohnort Lyme Regis. Alljährlich soll ein Jahrbuch herausgeben werden, in dem neuere Abhandlungen über John Fowles und sein Werk enthalten sein sollen, auch über vergleichbare englischsprachige Autorinnen und Autoren, darüber hinaus Hinweise auf Biografisches und Landschaftliches aus Fowles‘ Heimat Südengland.

»Spätestens zum 100. Geburtstag im März 2026 wird man John Fowles mit ziemlicher Sicherheit wieder groß herausbringen. Aber warum noch 10 Jahre Triebaufschub, wenn man so etwas Großartiges womöglich auch eher haben kann?«, so Mitgründer Lehmann. Der Unterstützerkreis regt insbesondere an, in Deutschland bisher Unveröffentlichtes wie Fowles‘ hochaktuelle Beiträge zum Thema Ökologie herauszugeben, ebenso wie eine kritische Ausgabe von Die Geliebte des französischen Leutnants und Neuübersetzungen seiner wichtigsten Erzählwerke.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: John Fowles, die Bohème, die Musik und die Einfachheit | neulesen

  2. Pingback: Interview: Michael Lehmann bei Radio Bremen | neulesen

Schreibe einen Kommentar